WELTLITERATUR

× Nach deiner Anmeldung kannst du hier mitreden: Ein neues Thema eröffnen oder ein Thema aufrufen und deine Antwort beitragen.

normal Würde Platon googeln?

Mehr
16 Jun 2017 14:49 #1

Zum Artikel von Adrian Lobe im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung vom 16. Juni 2017

www.nzz.ch/zuerich/wahrheit-im-digitalen...n-googeln-ld.1301022

Folgen wir dem Autor in der NZZ, wird neuerdings die Frage nach der Wahrheit dringlich. Zumindest seit Google erfunden wurde.
Hier eine kurze Stellungnahme.

«Daten» sind heute schnell und leicht im Internet zugänglich, und das ist gut so. Wenn ich wissen will, wie viele Arten Pfefferminze es gibt, schaue ich zuerst bei Google oder bei Wikipedia.

«Informationen» sind etwas, das ich in eigener Verantwortung bewerten und überprüfen muss. Die Auskunft von Wikipedia, dass es 25 bis 30 anerkannte Arten der Gattung Mentha gibt, könnte Fehler enthalten oder unvollständig sein – falls das für meinen Zweck eine Rolle spielt.

«Wahrheiten» muss ich mir selber, für mich selber, erarbeiten – durch Erfahrung, Nachdenken, durch einen Reifeprozess.

Jeder vernünftige Mensch wird das klar unterscheiden und unterschiedlich handhaben.
Diskussionen, heute könnte man, werde man das eine mit dem anderen verwechseln, sind nur oberflächliche, müssige Gedankenspielchen.

Solche spielerische Artikel in der Zeitung gehen immer von der Prämisse aus, der Schreiber und seine Leser seien klug; sie seien von den hier überflüssig heraufbeschworenen Gefahren nicht betroffen. Aber Otto Normalverbraucher werde in seiner Hilflosigkeit von den Google Maschinen Antworten auf Lebensfragen erwarten. Angenehm und selbstgefällig, diese eingebildete Überlegenheit.

Die Schlussbemerkung des Autors «Würde Platon heute leben…» ist reiner Unsinn. "Was-wäre-wenn"-Fragen zielen immer auf Unrealistisches und somit Unsinniges. Würde Platon heute leben, wäre Platon ganz anders oder das Leben ganz anders oder eher beides. Es kann sich in unserer Welt nicht ein Faktor ändern und alles andere unverändert bleiben, was bei solchen Spekulationen immer vorausgesetzt wird.
Deshalb versteht man, warum Präsident Roosevelt keine "iffy-questions" beantworten wollte.

Und dass Platon heute weniger gelesen würde, weil er im Page-Ranking hinter all den frivolen Internet-Inhalten kaum mehr zu finden wäre – das ist genau jene Kritik an der Oberflächlichkeit "unserer" Zeit, die bestimmt schon zu Platons Zeiten oft genug formuliert wurde.

Bitte Anmelden oder Registrieren um auf diesen Beitrag zu antworten.

Mehr
29 Jun 2017 00:30 #2

Das ist eine "sympatische" Frage und eine gute, Carl.

Ja, Platon würde googeln.

Auch ein Hawking googelt. Hawking und Platon wäre ja sowas von weltfremd und "blöde", wenn sie das nicht täten. Deshalb ist ja das Internet "auch" enstanden, damit sich schlaue Leuten geeigneter Quellen bedienen können, wie Ärtze in Sachen Fachwissen etc.

Es ist für den Patienten eine Bereicherung, wenn der Arzt an seine Grenzen kommt und weltweit Zugriff hat auch die Erfahrungen anderer.

Ich denke, Hawkins braucht google nicht sooo viel und geht damit anders um als die meisten Menschen.
Aber er wird alles als Mosaiksteinchen empfinden die sein "eigenes" Bild vervollständigen, Formen helfen.

Platon würde mit diesen Möglichkeiten unsere Welt im positiven verändern. Solche Menschen fehlen heute aber praktisch gänzlich.

Heute gibt es eher weniger eine "eigene" Meinung. Was im Fernsehen kommt wird meist ziemlich ungeprüft als "die" Wahrheit übernommen. Am nächsten Tag im Cafe hört man allerseits "das fernsehen hat gesagt...".

Das ist so ähnlich, wie wenn Gott heute auf die Welt käme, hier ein Lied:

Was würde sein, wenn es Jesus wirklich gibt
von dem jeder behauptet, daß er ihn liebt
Und er steigt zu uns runter, uns zu befrein
was ihm da passierte in unserm Verein
das stell ich mir vor und dann wird mir ganz leer
Kein Mensch erkennt ihn, wenn er unter uns wär.

Ein silberner Mercedes und ein schwarzer BMW
fahrn mit blutigen Reifen durch klaren Schnee

Jesus - steig nie herab
du kriegst keine Wohnung
und vom Kuchen nichts ab
Du kriegst keine Arbeit
und du kommst in den Knast
weil du radikal und leise
Widerstand geleistet hast

Denn Jesus war Pole und Jude dazu
Jesus war ein Schwarzer und kam aus Peru
Jesus war Türke und Jesus war rot
Mensch Jesus, bleib oben, sonst schlagen die dich tot!

Platon würde ganz ähnlich behandelt, würde er so handeln und reden, wie "damals".

Platon würde googeln, wenn er wahr- und ernstgenommen werden will, aber ein Denken hervorbringen, das die Menschen wirklich bewegt (wer tut das heute noch im Angesicht von scheinbar so wichtigem Erfolgs- und Durchsetzungsdruck)...

Diese Gedanken sind gut.

Habt mich ein bischen lieb.. lächel...

Eure Winni

Bitte Anmelden oder Registrieren um auf diesen Beitrag zu antworten.