WELTLITERATUR

Leser-Essays

Hier ist der Platz für kleinere Essays, - informative Texte zu einem Autor, einem Buch oder sonst einem Phänomen der Literatur. Die Themenwahl ist frei.

Wenn Sie auch etwas in diesem Bereich geschrieben haben, das Sie hier anderen Lesern zugänglich machen möchten, können Sie uns Ihren Text per Email zusenden.

Wir kontaktieren Sie auf alle Fälle vor der Publikation.

Mit der Zusendung Ihres Beitrages erklären Sie sich mit der Publikation auf dieser Webseite einverstanden. Sie bestätigen, im Besitz aller Rechte an diesem Beitrag zu sein. Sie senden Ihren Beitrag freiwillig und kostenlos und verzichten auf irgendwelche Ansprüche gegen die Betreiber dieser Webseite. Ausser der Publikation auf dieser Webseite wird Ihr Beitrag von uns nicht weiter verwendet und alle Rechte bleiben bei Ihnen. Sie können die Erlaubnis zur Publikation jederzeit widerrufen.

Kaguya

 Eine ungewöhnliche Literatur-Verfilmung: Die Legende ist eine japanische Erzählung aus dem 10. Jahrhundert, die im Jahr 2013 von Isao Takahata als Zeichentrickfilm realisiert wurde. Die Geschichte ist mit viel Humor erzählt, sehr menschlich, sehr berührend. Wenn aber gegen Schluss Kaguya versteht, wer sie eigentlich ist und woher sie kommt, offenbart der Film noch eine viel tiefere Seite.

(Beitrag von Carl)

Die Legende der Prinzessin Kaguya

Was Harry Potter und Robinson gemeinsam haben

Die Harry Potter Romane von Joanna K. Rowling sind zwar ein Phänomen unserer Zeit. Aber man kann sie auch als Teil einer Tradition ansehen, die schon über tausend Jahre besteht. In ihr stehen die interessantesten Werke der Weltliteratur. Bücher, welche die Fantasie benutzen, um die Realität stärker hervor zu heben.

(Beitrag von Carl)

das trennende Element

 

Wir finden sie im Leben sehr schöpferischer Menschen: Die andere Seite, die Gegenseite. Die Seite, die scheinbar total im Gegensatz steht zu der Persönlichkeit, die wir zu kennen glauben. Und die notwendig da sein muss, um einen ganzen, einen schöpferischen Menschen zu bilden.

(Beitrag von Carl)

Die andere Seite

Carl:  Im Mai 2016 erhielt ich von Peer einen handgeschriebenen Brief aus Heidelberg, in kleiner Schrift, etwas fünzig Zeilen pro Seite. Das Thema ist die deutsche Romantik und Klassik, und der Anlass war ein Gespräch zwischen uns, in dem sich gezeigt hatte, dass hier auf meiner Seite eine mächtige Bildungslücke klaffte.

Ich finde diesen persönlichen Brief von Peer erhellender und auch leichter lesbarer als eine trockene Darstellung in der Literaturgeschichte. Zitat aus dem Brief: "Ich finde nämlich keine Phase der Literatur spannender."

Romantik und Klassik 
Briefe von Peer Langenfeld

16. Mai 2016 Die erste Phase der Romantik; die Gegnerschaft zur Klassik

3. Juli 2017 Fortsetzung: Die zweite Phase der Romantik (Eichendorf, Brentano, Arnim u.a.)

Das Werk von Charles Baudelaire bildet eine Trennlinie zwischen der traditionellen und der modernen Literatur, vor allem in Frankreich.

(Beitrag von Peer Langenfeld)

Die Spaltung der Literatur

Die berühmte Rede des 23 Jahre alten Pico della Mirandola aus dem Jahr 1486 über die besondere Stellung des Menschen in der Schöpfung. Man bewundert seine breite, nicht nur lateinisch-klassische Bildung, seinen individuellen Denkansatz - und seinen Mut. Es half nichts, dass der Papst ihn ins Gefängnis werfen liess. Die Oratio de hominis dignitate - Rede über die Würde des Menschen - gilt heute als einer der bedeutendsten Texte der Renaissance. Was heisst es für uns letztlich, ein Mensch zu sein?
(Beitrag von Carl)

Pico della Mirandola

Adolph Freiherr Knigge schreibt weise und scharfsichtig "über den Umgang mit Menschen". Und das heisst auch: über den Umgang mit sich selbst. Sein Hauptwerk aus dem Jahr 1788 ist heute noch anregend zu lesen, nicht nur als Zeitdokument, sondern als Ratgeber, wie man vernünftig und unbeschadet durchs Leben kommt. Leider kennen das Buch nur wenige, denn fast jeder glaubt zu wissen, was drin steht, ohne es gelesen zu haben. Mit den heutigen, nach Knigge benannten Benimm-Regeln hat sein Werk aber gar nichts zu tun. Hier bewährt sich der Grundsatz: "Geh immer direkt zur Quelle".
(Beitrag von Carl)

Der unbekannte Knigge

Emily Brontë

Auf den Roman "Sturmhöhen" (Wuthering Heights) den Emily Brontë mit 29 Jahren geschrieben hat, reagieren die Leser empört. So rohe, unmoralische Menschen kann es bei uns, im England des Jahres 1848, gar nicht geben. Eine üble Erfindung.

Ihre Schwester Charlotte sucht sie zu entschuldigen. Emily ist fernab der Zivilisation aufgewachsen. Das Werk ist aus ihrem Umfeld zu verstehen.

Die Legenden, die da entstanden, grassieren heute noch in der Literaturgeschichte. Nicht nur über Emily. Auch über ihren Lieblings-Hund  Keeper: wild, böse und gefährlich.

Können wir heute Wahrheit und Legende besser unterscheiden? In unserem Symposium diskutieren drei Experten über Emily und Keeper: Axel Mops, Dr. Gordon Setter und Angelika Beagle.  

(Beitrag von Kater Pico)

Keeper rehabilitiert

Der Kuckuck und der Esel diskutieren über Philosophie...
(Beitrag von Kater Pico)

Der Kuckuck und der Esel

Das Herz ist ein einsamer Jäger

Lese-Empfehlung

Carson McCullers  
1917 - 1967

The Heart is a Lonely Hunter
Roman

Ursprünglich hatte sie Konzertpianistin werden wollen. Mit 18 Jahren war sie nach New York gereist, um Musik zu studieren. Doch ihre Krankheit, Gelenkrheumatismus, verhinderte die Verwirklichung ihres Lebenstraums . 

 

Sie begann, Kurzgeschichten und Theaterstücke zu schreiben. Der Roman "Das Herz ist ein einsamer Jäger" erschien mit grossem Erfolg, als sie 23 war.  

 

Berührend im Gedächtnis geblieben, wie die junge Heldin gegen Schluss des Romans nachts durch die Gärten des Städtchens schleicht und im Dunkeln draussen vor dem Fenster lauscht, wenn die Leute im Haus klassische Musik hören.